GameCaptain.de wird seit April 2013 redaktionell nicht mehr betreut. Besuche unsere neue Seite Captain-Fantastic.de !

Test: Auryn Quest

Ein (Kinder-)Spiel, das auf dem Buch 'Die unendliche Geschichte' von Michael Ende beruht. Der Test zeigt, ob es sich um eine würdige Umsetzung handelt.
 
Auryn Quest
Hersteller: dtpGenre: Action
Weitere Infos: (Links, Downloads...)
ähnliche Spiele:
Test vom: 16.02.2002
Die unendliche Geschichte kennt wohl jeder. Das Buch von Michael Ende beschreibt das Reich Fantasien, welches die kindliche Kaiserin mit Hilfe des Auryn’s regiert. Es war nur eine Frage der Zeit, bis vor dieser Kulisse ein Computerspiel entsteht. Mit „Auryn Quest – Die unendliche Geschichte“ bringt die Firma discreet monsters den ersten Teil einer Reihe auf den Markt, welche je nach Erfolg des Spieles weitergeführt wird.

Das Auryn ist verschwunden!
Durch den Verlust des Auryn ist Fantasien in großer Gefahr. Das „Nichts“ verschlingt weite Teile des Landes und bedroht nun auch den Elfenbeinturm. In diesem sitzt die kindliche Kaiserin. Sie beauftragt Atreju das Auryn wiederzufinden, um Fantasien vor dem Untergang zu retten.
Die Ausgangslage wird bei Spielbeginn in einem gerenderten Intro erzählt. Der Spieler schlüpft daraufhin in die Rolle des Atreju, welcher sich auf den Weg macht, das Auryn wiederzufinden. Wir beginnen das Spiel im Tempel der 1000 Türen. Um genauer zu sein sind es nur ein paar Portale zu den Leveln, welcher der Spieler absolvieren muss. Auch deren Namen sehr fantasievoll. Neben dem „Land der singenden Bäume“ müssen wir uns bis zum „Labyrinth der Zeit“ durchschlagen, bis wir das Auryn wieder in unseren Händen halten können. Wir beginnen mit dem „Schicksalsberg“, welche quasi das Level Eins darstellt und auch den niedrigsten Schwierigkeitsgrad hat.

Neuer Level – neue Aufgaben
In jedem Level treffen wir seltsame Gestalten. Diese komischen Käuze geben uns ein Rätsel oder eine Aufgabe mit auf den Weg. Diese gilt es in den jeweiligen Welten zu lösen.
Auryn Quest ist ein 3D-Jump’n’Run Spiel mit Rätsel-Elementen. Es gibt Plattformen zuhauf. In Sachen Levelgestaltung ist den Entwicklern keine Grenze gesetzt worden. Fantasien wurde im wahrsten Sinne des Wortes sehr fantasievoll umgesetzt. Manche Level „schweben“ einfach so in der Luft. Eine gute Grundlage für Jump’n’Runs - ein Fehltritt und wir stürzen in die Tiefe. Dies ist aber kein sonderlich großes Problem, wir dürfen an bestimmten Punkten wieder auferstehen und weiterspielen. Eine Lebens-Begrenzung gibt es nicht. Auryn Quest hat sich auf die Fahnen geschrieben ein Spiel auch für Kinder zu sein. Und da sich manche Stellen im Spiel recht knifflig gestalten ist die Möglichkeit, diese in (Achtung: Wortspiel) „unendlichen Versuchen“ zu meistern, vonnöten. Überall gibt es gleißend weisse Lichtquellen, welche bei Berührung zu neuen Wiederauferstehungspunkten werden. Eine Speicherfunktion fehlt leider im Spiel, so dass wir in schweren Leveln oder vor trickreichen Stellen nicht sichern können. In den Leveln selbst müssen jeweils zehn Energiekugeln aufgesammelt werden. Diese sind zuweilen sehr gut versteckt. Ein Level kann man auch mit mindestens fünf aufgesammelten Energiekugeln beenden. Jedoch müssen alle Level mit zehn eingesammelten Kugeln beendet werden, damit das letzte Level, das Labyrinth der Zeit, freigeschaltet wird.

Augenschmaus
Das Leveldesign von Auryn Quest hat mich durchaus überrascht. Die Entwickler haben sehr atmosphärische Welten und Level geschaffen, welche den Spieler sofort in ihren Bann ziehen können. Dieses spezielle Gefühl, welches von den Leveln vermittelt wird, trat bei mir zuletzt auf als ich den ersten Teil von „Myst“ spielte. Zwar hinkt die Grafik in seltensten Fällen, da das Leveldesign den Spieler hin und wieder anecken lässt oder per Clippingfehler „fesselt“. Die Soundkulisse ist durchaus gut gelungen, die Musik gibt ihren Teil dazu.
Die Steuerung ist ein Thema für sich. Ein kleiner weisser Punkt in der Mitte des Bildschirmes dient als Orientierungshilfe bei Plattform-Sprungaktionen. Mit Hilfe der Shift-Taste kann Atreju rennen und größere Sprünge machen. Aufgrund der statischen WASD-Tastaturbelegung macht das Spiel leider einige Minuspunkte, da dynamische Tastenbelegung ein langfristiger Standard ist. Mache Spieler (darunter auch ich) müssen sich durch diese Belegung die Hand verkrampfen. Auch das Look-and-Feel ist nicht ganz stimmig, es wäre damit zu erklären das Fantasien wohl eine eigene Atmosphäre hat, in der man im Sprung noch abstoppen kann um selbigen zu korrigieren. Die Entwickler nennen dies „Air-Control“, ich nenne das fehlende Physik.

Ein Kinderspiel?
Auryn Quest fehlt einiges was andere Spiele bieten. Andererseits vereinfacht es dadurch vieles. Man kann ausser der Grafikeinstellung am Anfang des Spieles wirklich so gut wie nichts einstellen. Es werden nur rudimentäre Dinge über ein paar Tasten angesprochen. Nach dem Intro geht das Spiel in einem über, man kann sofort loslegen, was für Kinder vielleicht sinnvoll ist. Das Spiel ist allein schon wegen seiner Märchen-haftigkeit für Kinder geeignet. Auch das Fehlen jeglicher Gewalthandlungen kann Eltern beruhigen. Es gilt keine Gegner zu bekämpfen. Fragt sich ob eine dauerhafte Begeisterung garantiert ist, da manche Stellen im Spiel einiges vom Spieler abverlangen. Meine kleine Schwester hatte stellenweise echte Probleme, und selbst mich trieben die letzteren Level in den Wahnsinn. Aber da dies in nahezu allen Spielen passieren kann soll es die Bewertung nicht beeinträchtigen.
Letztlich kann zusammenfassend gesagt werden dass sich Auryn Quest in seiner Art deutlich von anderen 3D-Jump’n’Runs unterscheidet und in Sachen Grafik und Atmosphäre ein ordentliches Zeugnis vorgelegt hat. Eine Fortsetzung ist denke ich wünschenswert, solange die Entwickler noch etwas in Sachen Steuerung, Spielgefühl etc. investieren. Ein zweiter Teil der „nur neue Level“ zu bieten hätte wäre wirklich schade...
Der Elfenbeinturm ist in Gefahr.
Über Portale lässt es sich gut reisen.
Ein alter Bekannter.
Auf der Jagt nach dem Auryn.
Fazit: Ein gut umgesetztes 3D Jump-n-Run Spiel nicht nur für Erwachsene in einer fantasievollen Umgebung.
1
Präsentation (1-20)
17
Systemanforderungen: 
Minimum: P2-450, 128 MB RAM
Empfohlen:P3-700, 256 MB RAM
Platz auf HD:700 MB
Schwierigkeitsgrad:normal
Jetzt bestellen! / Jetzt ersteigern!
1
Handhabung (1-20)
12
2
Atmosphäre (1-20)
17
1
Motivation (1-20)
15
 Gesamtwertung
78
Deine Meinung zum Spiel | Diesen Bericht weiterempfehlen

Ähnliche Tests


Phineas und Ferb - Quer durch die 2. Dimension
70%

LittleBigPlanet 2
92%

Ratchet & Clank: All 4 One
75%

The Jak and Daxter Trilogy
89%

Max and the Magic Marker
75%

Skylanders: Spyro's Adventure
75%
Gratis-eBook

Jetzt als PDF runterladen

Auryn Quest

Packshot
Jump&Run
von dtp
USK-Freigabe k.A.
PCDezember 2001
will ich habenhabe ich angespielt
besitze ichbin Profi (durchgespielt)
» Allgemeine Infos » Kaufen
» News » Artikel
» Screenshots » Videos
» Cheats, Komplettlösungen und Trainer

Bewertungen zum Spiel

GameCaptain
78 %
Test lesen
Magazine
-
Übersicht
Unsere Leser
65 %
Übersicht
Deine
70 %

Du bist nicht registriert/eingeloggt!

 
Partner: 3DCenter
DVD-Spiel-Film.de
GamePilot
Konsolendealz
MMORPG Spiele
McMedia IE-Shop
PCGamesDatabase
PlayMore.de
PS3-Test
Speedmaniacs
SpieleRadar.de
trickz.de
TweakPC
Xchar Games News


Die Verantwortung für die Inhalte der gelinkten Seiten liegt bei den jeweiligen Seitenbetreibern und wird nicht von GameCaptain übernommen!
Names, trademarks and copyrights are the property of the originating companies.

copyright Jörg Benne

?> 1 1