GameCaptain.de wird seit April 2013 redaktionell nicht mehr betreut. Besuche unsere neue Seite Captain-Fantastic.de !

Test: Tron 2.0

Seid mir gegrüßt Programme! TRON 2.0 bietet eine leuchtstarke Vorstellung im Cyberspace.
 Tron 2.0
TRON, der Kultfilm aus den 80er Jahren. Der seinerzeit kommerziell wenig erfolgreiche Film, erlebt heute, gute 20 Jahre später einen neuen Frühling. Zunächst gab's eine perfekt gemachte DVD, zum 20ten Geburtstag und eine Fortsetzung soll in Planung sein. Ausserdem hat sich Buena Vista dazu entschieden zusammen mit Monolith einen Shooter zu entwickeln, der dem schon einmal vorgreift.

Was zum Teufel ist ein TRON?

Trotz dieser Beliebtheit wird es doch einige geben, die bislang nur Bahnhof verstanden haben. TRON war der erste abendfüllende Kinostreifen, der zum großen Teil mit Hilfe von 3D-Computeranimation erstellt wurde. In Zusammenarbeit mit den Disney Studios, die bereits Erfahrung mit der Verschmelzung von Real- und Trickfilm hatten, wurde dieses Pionierprojekt realisiert, lange bevor es z.B. Toy Story gab.
Zur Story: es gibt zwei Welten, die parallel existieren. Zum einen ist da unsere Welt, die Welt der User, zum anderen die Welt der Programme, die genauso lebt und atmet. Der Programmierer und Automatencowboy Flynn versucht in den Großrechner seiner Ex-Firma Encom einzudringen, um Beweise zu finden, die belegen, dass ihm dort Daten gestohlen wurden. Dieser Rechner wird jedoch vom Master Control Program (MCP) beherrscht, einer Art künstliche Intelligenz, welche die Weltherrschaft übernehmen will.
Alan Bradley, Programmierer bei Encom hat das Programm TRON entwickelt, das unabhängig vom MCP das System überwachen kann. Als Finn mit Hilfe von Bradley im Laserlabor versucht über TRON an seine Daten zu kommen, wird er vom MCP digitalisiert und in die Welt der Programme geholt. Dort soll er um sein Leben kämpfen, doch es gelingt ihm zusammen mit TRON dem Spieleraster zu entkommen, den MCP lahm zu legen und in die reale Welt zurückzukehren.

Fortsetzung folgt…

Die eigentliche Handlung von TRON 2.0 spielt 20 Jahre später. Jet, Bradleys Sohn, wird auf der Suche nach seinem verschwundenen Vater ebenfalls digitalisiert. In der Cyberwelt muss er sich auf einen digitalen Feldzug gehen.
Auslöser ist ein Virus, der das System befallen hat. Doch das ist nur die halbe Wahrheit. Der Sicherheitschef von Encoms Konkurrenzunternehmen fCon, Thorne hat die Digitalisierungstechnologie gestohlen und wurde beim Selbstversuch fehlerhaft in die digitale Welt übertragen, wodurch er größenwahnsinnig wurde. Von ihm geht die Korruption aus, die das System befällt und die Programme in Zealots, eine Art digitale Zombies verwandelt. Doch nicht nur diese Bösewichter machen Jet das Leben schwer. Der Systemkernel hat ihn als Quelle der Korruption ausgemacht und entsendet jede Menge ICPs (Intrusion Countermeasure Programs) zur Jagd auf den Eindringling.
Doch Jet muss den Kampf nicht völlig alleine durchstehen. Ihm zur Seite stehen das Byte Ma3a (eine KI, die von seinem Vater entwickelt wurde) und die hübsche Mercury (ein Programm, das von einem unbekannten User seine Befehle erhält). Jet muß das Encom System verlassen und auf die Suche nach TRON, bzw. dessen Nachfolgecode gehen.

Innovation contra Shooterstandard

Das eigentliche Spielgeschehen selbst ist ebenfalls dem Film originalgetreu nachempfunden. Dabei wurde versucht die Action und die Handlung geschickt zu kombinieren, um zu vermeiden dass hinterher nur ein simpler Shooter dabei herauskommt, der sich zu seinen anderen Artgenossen ins Regal reiht. Ein recht ausgewogenes Verhältnis von Rätseleinlagen, Geschicklichkeitsparts und eben Kampfeinlagen sorgt für Abwechslung. Die Rätsel verlangen dem Spieler zwar nicht viel ab, da es sich hier nur um simple Schalter- und Hebelrätsel handelt, doch die Kämpfe stellen sich als recht anspruchsvoll heraus. Dies ist nicht zuletzt den ungewöhnlichen Cyberwaffen zu verdanken.
Die über dreißig Einzelspieler-Levels durchstreift Jet mit insgesamt vier verschiedenen Grundwaffen, sogenannten Primits. Diese können jedoch durch eingesammelte Subroutinen jeweils zwei Ausbaustufen erhalten, die dem Primit zum Teil völlig neue Eigenschaften verleihen, wodurch theoretisch insgesamt zwölf Waffen zur Verfügung stehen. Die Hauptwaffe, welche Jet fast immer bei sich trägt, ist der aus dem Film bekannte Diskus. Dieser dient als einziger sowohl zum Angriff als auch zur Verteidigung. Er wird geworfen, und kehrt wie ein Bummerang zurück. Zweite Waffe ist ein Lichtrennerstab, ein sogenannter Rod, welcher als eine Art digitaler Elektroschocker, Shotgun, oder Sniper verwendet werden kann.
Hinzu kommt noch ein Ball welcher als Granate, Granaten-, oder Zielraketenwerfer fungiert. Das sogenannte Mesh, eine Art Gitter, kann als Minigun, Energiesauger, oder lenkbare Rakete, mit durchschlagender Wirkung verwendet werden.
Gelöschte Gegner hinterlassen Kerntrümmer, die man durchsuchen kann und die unter Umständen Genehmigungen, Subroutinen, oder sogar Waffen enthalten können. Diese können dann heruntergeladen werden. Selbiges gilt für Archivbehälter, die in allen Levels verteilt sind. Aber Vorsicht ist angesagt, solange man noch keine Virenscanner Subroutine besitzt, können auf diesem Wege Viren in den Systemspeicher gelangen, wo sie sich ausbreiten und Jets Funktionen beeinträchtigen.

Charakterentwicklung

Zudem macht TRON 2.0 durch ein Charaktersystem Anleihen beim Rollenspiel Genre, was zwar an sich kein Novum ist, in der dargebotenen Form allerdings aus der Reihe tanzt. Jet hat die Eigenschaften Gesundheit, Energie, Waffeneffizienz, Transferrate und Prozessor. Durch das Lösen von Rätseln, das Erfüllen einer Mission, sowie das Einsammeln von Updatepunkten erlangt er Erfahrungspunkte, die dann auf diese Charaktereigenschaften verteilt werden können. Gesundheit und Energie bedürfen wohl kaum einer Erklärung, eine Erhöhung der Waffeneffizienz vermindert den Energiebedarf jeder Waffe prozentual. Die Transferrate bestimmt die Geschwindigkeit, mit der Jet Up- und Downloads tätigen kann. Und der Prozessor bestimmt, wie schnell Jets Basisprozeduren arbeiten.
Aber damit nicht genug, neben diesen Eigenschaften hat Jet einen Systemspeicher, der sich je nach Umgebung auch verändern kann. Dieser dient zur Aufnahme von Subroutinen und beinhaltet auch die drei festen Basisprozeduren. Letztere dienen dazu, den Systemspeicher von Fragmentierung und Virusinfektion zu befreien, sowie der Portierung von systemfremden Subroutinen. Die Subroutinen sind Verbesserungen und Erweiterungen, von Jets Fähigkeiten, Waffen und Verteidigungsmaßnahmen. Sie gibt es in drei Stufen, die jeweils weniger Speicherplatz einnehmen und sich in ihrer Effizienz steigern. Da nur begrenzt Speicher vorhanden ist, muss man natürlich immer abwägen, welche Subroutinen man installiert und welche in der Bibliothek bleiben. Sie können jedoch jederzeit ausgetauscht werden.
Screen 1
Ein Light-Cycle
Screen 2
Kollisionskurs
Screen 3
Ein Programm mit Byte
Screen 4
Characterscreen

Ähnliche Tests


Far Cry 3
87%

Resident Evil: Operation Raccoon City
64%

Inversion
71%

Call of Duty: Black Ops 2
83%

Spec Ops: The Line
82%

The Walking Dead: Survival Instincts
48%
Gratis-eBook

Jetzt als PDF runterladen

Tron 2.0

Packshot
3D-Shooter
von Disney Interactive, Monolith
USK-Freigabe ab 12 Jahren
PCAugust 2003
XboxNovember 2004
will ich habenhabe ich angespielt
besitze ichbin Profi (durchgespielt)
» Allgemeine Infos » Kaufen
» News » Artikel
» Screenshots » Videos
» Cheats, Komplettlösungen und Trainer

Bewertungen zum Spiel

GameCaptain
88 %
Test lesen
Magazine
-
Übersicht
Unsere Leser
85 %
Übersicht
Deine
70 %

Du bist nicht registriert/eingeloggt!

Werbung

News zum Spiel

12.11.03
PC
Spiele-Goodies von Microsoft
08.11.03
PC
Tron 2.0 - Mutliplayerpack erschienen
17.07.03
PC
Lionheart und Tron 2.0 sind GOLD!
17.06.03
PC
Tron 2.0 nur auf DVD

Letzte Screens zum Spiel



 
Partner: 3DCenter
DVD-Spiel-Film.de
GamePilot
Konsolendealz
MMORPG Spiele
McMedia IE-Shop
PCGamesDatabase
PlayMore.de
PS3-Test
Speedmaniacs
SpieleRadar.de
trickz.de
TweakPC
Xchar Games News


Die Verantwortung für die Inhalte der gelinkten Seiten liegt bei den jeweiligen Seitenbetreibern und wird nicht von GameCaptain übernommen!
Names, trademarks and copyrights are the property of the originating companies.

copyright Jörg Benne

?> 1 -3