GameCaptain.de wird seit April 2013 redaktionell nicht mehr betreut. Besuche unsere neue Seite Captain-Fantastic.de !

Test: Batman: Arkham Asylum

Ein Superheld, der hält, was er verspricht
 Batman: Arkham Asylum
Immer wieder diese Superhelden. Spiderman, Hulk oder auch Superman – meist launische Film-Umsetzungen, die mit ein wenig Wohlwollen gerade noch als gute Spiele durchgehen, i.d.R. geht es nur um das Ausschlachten irgendwelcher Lizenzen und einer großen Käuferherde, die am Ende etwas bekommen, dessen Namen sie zwar mögen, aber dessen Inhalt nichts von dem ist, was sie wollten. Und jetzt kommt auch noch Batman, noch ein Superheld, diesmal ohne konkrete Filmvorlage, aber mit vielen Lizenzen und der Original-Synchronstimme von Christian Bale, der den Batman in den letzten beiden Filmen darstellte. Für einen Verriss ist das Spiel aber definitiv zu gut – es ist sogar noch besser als erwartet, denn Batman: Arkham Asylum macht schlichtweg Spaß.

Für Fans und auch für die anderen

Wer sich ein wenig mit Batman auskennt, der braucht keine große Einleitung, der wird sich sofort heimisch fühlen, wenn Joker in das schrille Arkham Asylum eingeliefert wird, die große Irrenanstalt vom Gotham City. Für alle anderen Spieler gibt es zwar keine ausführliche Einführung, aber es gibt umfangreiche Hintergrundinformationen zu jedem Charakter im Spiel und letztlich wird auch Batmans Vergangenheit aufgearbeitet. Wer also noch nie vom Bruce Wayne gehört hat, der wird aufgeklärt – ein wenig Geduld, es ist alles im Spiel enthalten, was zum Wissen um den Superhelden benötigt wird.
Die Einlieferung von Joker, einem der ärgsten Rivalen Batmans – als Film ist „Dark Knight“ sehr zu empfehlen – geht aber schief und wir machen uns in der 3rd-Person-Ansicht als Batman in der Irrenanstalt auf den Weg, die Guten zu retten und die Bösen zur Strecke zu bringen. Das übliche Handwerk eines Superhelden eben, nur dass es in diesem Fall nicht nur auf simple Prügeleien hinausläuft, sondern auf einige logische Rätsel, Kletter- und Schleich-Aktionen, Quicktime-Zwischensequenzen und wilde Träume.

Es geht ja schon los...

Nach dem schicken Intro, bei dem es allerdings auch ein paar lästige, üble Ruckler gibt, geht es dann auch sofort los. Je mehr wir im Spiel erreichen, desto mehr Dinge werden freigeschaltet. Dazu gehört dann auch ein Herausforderungsmodus, bei dem wir dann – unter Zeitdruck – einige, na, was wohl? Richtig, Herausforderungen meistern müssen. Bevor ich mich darüber zu sehr lustig mache: Dieser Mini-Modus, der abseits der Geschichte angesteuert werden kann, macht ebenso viel Spaß wie der Hauptteil des Titels. Ebenfalls freigeschaltet werden die bereits angesprochenen Hintergrundinformationen – zunächst als Bild mit Charakter-Eigenschaften und einer kurzen Geschichte, später gibt es dann Tonbänder, die mit gesprochenem Text noch mehr Infos für den Spieler bereit halten.
Als schmuckes Beiwerk dürfen dann noch dreidimensionale Figuren betrachtet werden: Die Schurken des Spiels als virtuelle Sammelobjekte sind grafisch schick dargestellt, haben aber keinen weiteren Nutzen. Muss ja auch nicht, es gibt ja die Geschichte, die Spaß macht, da sind die Figuren eben schmuckes Beiwerk - und das reicht dann auch.

Haken, Hängen und Hauen

Wer „ballistische Waffen“ will, wenn er sich in ein Spiel begibt, der muss bei Batman leider draußen bleiben. Wer sich als spitzohriger Held in Arkham Asylum auf die Verbrecherjagd begibt, der braucht seine Fäuste und seine Füße, mehr Waffen gibt es nicht. Gut, mal abgesehen vom Batarang, eine Art Bumerang, mit dem Feinde gelähmt, Seile gekappt oder Schalter betätigt werden können. Ein sehr praktisches Utensil, wie überhaupt das gesamte Arsenal der Hilfsmittel von Batman sehr nützlich ist. Allerdings steht zu Beginn der Geschichte nicht gleich die ganze Bandbreite zur Verfügung: Bis wir Schlösser knacken, uns über 100 Meter lange Abgründe seilen können oder ein explosives Gel auf morbide Wände sprühen dürfen, müssen wir erst einmal etwas leisten.
Screen 1
Packende Prügeleien mit dem Superhelden...
Screen 2
...der aber auch von oben angreift...
Screen 3
...oder sich mal geschickt versteckt.
Screen 4
Mit dem Bat-Haken mal fix unterwegs und ein paar Gegner ausgeschaltet...

Ähnliche Tests


Asura's Wrath
72%

TOMB RAIDER
87%

I Am Alive
80%

LEGO Harry Potter: Die Jahre 5-7
84%

Micky Epic: Die Macht der 2
74%

The Amazing Spider-Man
75%
Gratis-eBook

Jetzt als PDF runterladen

Batman: Arkham Asylum

Packshot
Action-Adventure
von Eidos
USK-Freigabe ab 16 Jahren
PCSeptember 2009
PS3August 2009
360August 2009
will ich habenhabe ich angespielt
besitze ichbin Profi (durchgespielt)
» Allgemeine Infos » Kaufen
» News » Artikel
» Screenshots » Videos
» Cheats, Komplettlösungen und Trainer

Bewertungen zum Spiel

GameCaptain
90 %
Test lesen
Magazine
89 %
Übersicht
Unsere Leser
96 %
Übersicht
Deine
70 %

Du bist nicht registriert/eingeloggt!

Werbung

News zum Spiel

15.07.10
Alle
Arkham Asylum 2: Detective Mode wird übearbeitet
22.04.10
Alle
Gerücht: Arkham Asylum 2 2011
23.02.10
Alle
Warner Bros. übernimmt Arkham Asylum-Macher
15.01.10
Alle
Batman: Arkham Asylum - GOTY Edition im Anmarsch
13.12.09
Alle
Nachfolger für Batman: Arkham Asylum (Teaser)

Letzte Screens zum Spiel



 
Partner: 3DCenter
DVD-Spiel-Film.de
GamePilot
Konsolendealz
MMORPG Spiele
McMedia IE-Shop
PCGamesDatabase
PlayMore.de
PS3-Test
Speedmaniacs
SpieleRadar.de
trickz.de
TweakPC
Xchar Games News


Die Verantwortung für die Inhalte der gelinkten Seiten liegt bei den jeweiligen Seitenbetreibern und wird nicht von GameCaptain übernommen!
Names, trademarks and copyrights are the property of the originating companies.

copyright Jörg Benne

?> 1 5